Das neue Gotteslob als Gebetbuch

 

Welche Gebete und Andachten finden sich im Gotteslob?

 

Den Anfang im Beten macht Gott, heißt es im neuen Gotteslob. Als Anregung zur Antwort dienen die vielfältigen und zahlreichen Gebete, ob ritualisiert oder modern, die im Gesangbuch verzeichnet sind. So bietet das neue katholische Gebet- und Gesangbuch zum einen die bekannten Grundgebete der katholischen Kirche, die im Gottesdienst und darüber hinaus benötigt werden. Hierzu zählen bspw. das “Vaterunser”, das “Gegrüßet seist du, Maria”, das “Glaubensbekenntnis” oder auch das Rosenkranzgebet. Bei den Andachten ist besonders die Kreuzwegandacht hervorzuheben, die zumeist in der Fasten- und Passionszeit gebetet wird.

 

Das Gotteslob ist aber auch Meditations- und Gebetbuch für den einzelnen Christen. Neben den Standardgebeten finden sich auch eine Vielzahl an Gebeten anderer christlicher Traditionen wie der orthodoxen Kirchen wieder. Ebenso enthält es Gebetstexte beliebter Heiliger und moderner Autoren sowie Anleitungen zu einem Leben im Gebet.

 

Der Gebetsteil im Überblick:

 

Im Gotteslob ist dieser Teil mit “Im Gebet antworten” (I. Kapitel, Nr.2 bis 22) betitelt und enthält folgende Themen:

  • Unser Beten
  • Grundgebete und Glaubenstexte
  • Im Haus Gottes
  • Vor Gottes Angesicht
  • In Gemeinschaft mit Maria, den Engeln und Heiligen
  • Meine Zeit in Gottes Händen
  • Mein Leben vor Gott bringen
  • Die Welt vor Gott bringen
  • In den Anliegen der Kirche

 

Wichtige Gebete:

  • Vaterunser (Nr. 3,2)
  • Apostolisches Glaubensbekenntnis (Nr. 3,4)
  • Gegrüßet seist du, Maria (Nr. 3,5)
  • Der Rosenkranz (Nr. 4)
  • Der Kreuzweg (Nr. 5,8)
  • Anbetung des dreifaltigen Gottes (Nr. 7,6)
  • Mariengebete (Nr. 10,1)
  • Beten mit Kindern (Nr. 14,1)
  • Gebete für Frieden und Gerechtigkeit (Nr. 19,4)

 

Im dritten Kapitel “Gottesdienstliche Feiern” werden die Anlässe und Formen von Feiern in der Gemeinde anschaulich erläutert. Nach Abschnitten zu Sakramenten und Sakramentalien (Nr. 570-604) wird sehr ausführlich auf die Feier der heiligen Messe eingegangen (Nr. 581-592). Parallel zu den deutschen Messtexten sind nun auch die lateinischen Texte abgedruckt.

 

Ein prägender Bestandteil des neuen Gotteslob ist die Tagzeitenliturgie im dritten Abschnitt dieses Kapitels (Nr. 613-667). Von der Laudes bis zur Komplet gibt es nun vollständig ausgearbeitete Horen, aber auch einfacher gestaltete Tagzeitengebete.

 

Erstmals im Gotteslob enthalten ist die vom Zweiten Vatikanischen Konzil als eigenständiger Gottesdienst empfohlene Wort-Gottes-Feier im vierten Abschnitt (Nr. 668-670). Hier wird ein Modell angeboten, das je nach den Erfordernissen vor Ort durch selbstgewählte Lesungen und Fürbitten ergänzt werden kann.

 

Vollständig überarbeitet wurde der Andachtsteil im fünften Abschnitt (Nr. 672-683). Die Themen sind weit gefächert und wurden in der Praxis der Gemeinden des 21. Jahrhunderts angepasst. Ein “Baukastensystem” bietet zahlreiche Andachtsabschnitte, die sich entweder nach den ebenfalls angebotenen Vorschlägen oder auch nach eigener Wahl zu den verschiedensten Andachtsthemen und -formen zusammenstellen lassen.

 

Quelle: Lasst uns loben. Einführung zum neuen Gotteslob; Leipzig 2013.