Das neue Gotteslob

Das neue Gotteslob wurde am 22./23. Februar 2014 im Erzbistum Köln also auch bei uns in Langenfeld eingeführt. Das alte Gotteslob aus dem Jahr 1975 wird durch das neue Gebet- und Gesangbuch abgelöst. Das Buch ist nicht nur ein Gesangbuch für die Gottesdienste in der Kirche, sondern auch ein Glaubensbuch für zu Hause mit Gebeten für viele Lebenssituationen und Alter. Das Gotteslob ist für den ganzen deutschsprachigen Raum gemacht worden. Um auch die lokalen Traditionen berücksichtigen zu können, gibt es neben dem Stammteil auch einen Eigenteil für die einzelnen Bistümer mit Liedern und Gebeten, die dort mehr verbreitet sind und nicht die Aufnahme in den Stammteil gefunden haben. Außerdem erfahren wir etwas über die Geschichte des Erzbistums Köln und seine Heiligen.

Für den Liedteil im neuen Gotteslob wurden aus 3000 Liedern 300 ausgewählt, so dass die Gemeinde sowohl alte vertraute als auch neue Lieder findet, die in den nächsten Jahren eingeübt werden können und die Gläubigen in den verschiedenen Kirchorten im gemeinsamen Liedgut verbindet. Zu den neuen Liedern zählen Gesänge aus Taizé, rhythmische Lieder, die uns teilweise z. B. aus dem weißen Liederbuch „Kommt und singt“ vertraut sind, bekannten Melodien, die mit neuen Texten unterlegt sind, alte Lieder, die 1975 nicht mehr in das erste Gotteslob aufgenommen worden sind und auch Neukompositionen, die zum ersten Mal in diesem Buch veröffentlicht werden. Etliche Kanons und auch mehrstimmige Lieder sind zu finden.

Die hellgraue Ausgabe des neuen Gotteslobes, die in den Kirchen ausliegt, ist Eigentum der Kirchengemeinde und für den Gebrauch bei den Gottesdiensten bestimmt. Sie können das Buch auch in verschiedenen Umschlägen von der Standardausgabe mit Kunststoff Einband in schwarz oder rot bis zur Premium Ausgabe in Leder mit Goldschnitt erwerben. Auch eine Großdruckausgabe wird bald erscheinen. Die katholischen öffentlichen Büchereien nehmen gerne Ihre Bestellung entgegen. Natürlich ist das neue Gotteslob auch im Buchhandel zu kaufen. 

 

Damit das neue Buch die Gottesdienste bereichern kann, ist es notwendig, dass die Gläubigen es gerne in die Hand nehmen und mit Offenheit und Neugier sich den neuen Liedern und Gebeten öffnen, bereit sich bereichern zu lassen.

Peter Gierling